Wofür soll ich eigentlich noch kämpfen?

Traumatherapie Trauma Therapie Psychotherapie Osnabrück Essen Anja Flörke Frau kämpfend mit blutigen Händen
Urheber: de.123rf.com/profile_gloffs

Manchmal scheinen Situationen und Lebenswege aussichtslos, wenn man fürchterliches erlebt hat. Und manchmal stellt man sich die Frage: Wofür soll ich eigentlich noch kämpfen?

 

An dieser Stelle kann es sehr hilfreich sein, ein kleines Gedankenspiel zu machen.

 

Was wäre, wenn es eine Wunderpille gäbe, die Dir alle Schmerzen und Symptome nehmen würde?

 

Die erste Frage dazu wäre: Würdest Du Sie nehmen?

 

Es gibt Menschen, die darauf mit "nein" antworten. Sie sind dann nicht bockig, sondern einfach noch nicht so weit und haben für sich gute Gründe, an den Symptomen im Moment noch festzuhalten.

 

Wenn die Antwort aber "ja" ist... was wäre dann möglich. Vielleicht etwas, was jetzt nicht möglich ist?

 

Zum Beispiel:

- durchschlafen

- alleine aus dem Haus gehen

- wieder arbeiten gehen oder eine Ausbildung machen

- Freunde treffen

- im Wald joggen

- auf dem Markt einkaufen

- sich schmerzfrei bewegen

- Talente entwickeln oder ausleben

- endlich mal meine Meinung sagen

- umziehen

- schwimmen im Sommer

- durch den Regen tanzen im Herbst

- Schlitten fahren im Winter

- in den Urlaub fliegen

und, und, und.

 

Die Liste ist natürlich sehr individuell und kann seitenlang sein.

 

Nehmen Sie doch mal in Gedanken diese Wunderpille und fühlen, was dann möglich wäre. Schreiben Sie die Dinge auf, die Sie dann tun könnten und tun möchten.

 

Und holen Sie die Liste heraus, wenn Sie sich mal wieder fragen "wofür eigentlich"... da finden Sie dann viele gute Argumente.

 

 


Sie sind neugierig

und an weiteren Informationen interessiert?

Finden Sie hier die neuesten Artikel,

Anregungen und eine Themenübersicht.

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren: