Was will der Therapeut eigentlich von mir?

psychotherapie osnabrück freie Plätze freier Platz Mausefalle Familie Angehörige ratlos hilflos Hilfe
Urheber: de.123rf.com/profile_cynoclub

Warum muß ich überhaupt ein Therapieziel benennen? Ist doch klar, ich will wieder heile werden/normal leben/keine Angst mehr haben... etc.

 

Was will die Therapeutin von mir hören?

 

Diese Frage macht oft Angst. Dabei ist es im Grunde viel einfacher als vermutet. Bei einem Therapieziel geht es darum, was der Patient als nächstes Etappenziel erreichen kann und möchte. Um es nicht zu theoretisch zu halten, hier mal ein paar Beispiele von möglichen Therapiezielen:

 

- Mit dem Bus in die Stadt fahren.

- Einen Kurs bei der VHS buchen und auch mitmachen.

- Die nächste Weihnachtsfeier mitmachen zu können.

- Mich abzugrenzen, wenn die Vermieterin das nächste mal so unverschämt wird.

- Einen Termin beim Zahnarzt zu machen (und einzuhalten).

- etc.

 

Also einfach ausgedrückt irgendetwas, von dem wir denken

 

Ich würde gerne... aber ich kann nicht.

 

Jedes einzelne "ich kann nicht" kann ein Therapieziel sein. Und wenn das erreicht wurde, dann können wir uns das nächste Ziel ansehen und angehen.

 

Der Sinn hinter dem Ganzen ist, nicht vor einem riesigen Berg zu stehen und nicht zu wissen, wie man da hoch kommen soll. Sondern in kleinen Schritten aufwärts zu gehen und dabei mehrere Erfolge einzuheimsen. Als ob man eine Wendeltreppe hoch geht. Stufe für Stufe. Auf der einen Stufe bleibt man etwas länger stehen, die nächste geht vielleicht schneller. Und am Ende stehen wir oben.

 

 


Sie sind neugierig

und an weiteren Informationen interessiert?

Finden Sie hier die neuesten Artikel,

Anregungen und eine Themenübersicht.

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren: