Angst vor Ablehung (und Bewertung)

Trauma Traumatherapie Psychotherapie Osnabrück Essen Anja Flörke soziale Phobie Angst vor Ablehnung Fingerzeig Finger Ausgrenzung
Urheber: de.123rf.com/profile_stylephotographs

Die Angst vor Ablehnung und (falscher) Bewertung kennen wohl alle. Es gibt Menschen, bei denen ist diese Angst besonders stark ausgeprägt. Und das aus gutem Grund!

 

Vorallem Menschen, die ein Entwicklungstrauma erlitten haben, haben unter einer starken und hemmenden Angst zu leiden.

 

Der Grund liegt in dem, was wir in der Kindheit gelernt haben

 

Als Kind waren wir Abhängig von der Fürsorge und Aufmerksamkeit unserer Eltern. Wenn diese sehr streng waren oder mit sich selbst zu sehr beschäftigt, dann haben wir ständig Ablehnung erfahren. Wir wurden kritisiert und gemaßregelt. Ständig waren wir nicht in Ordnung.

 

Und das war - im wahrsten Sinne des Wortes - lebensbedrohlich

 

Denn, verscherzen wir es uns mit unseren Eltern und sie versorgen uns nicht, solange wir so klein sind, haben wir keine Chance zu überleben. Also tun wir alles um zu gefallen, um lieb zu sein. Das werden sogar existenzielle Bedürfnisse wie Hunger oder Harndrang nach hinten gestellt, um Mama jetzt gerade nicht zu "nerven".

 

Diese Denkweise hat sich so in unser Gehirn geschliffen, daß es bei manchen Personen im Erwachsenenalter zu teilweise extremen Beeinträchtigungen kommt.

 

Die Chance liegt darin sich sehr aufmerksam bewußt zu machen, daß es heute nicht mehr lebensbedrohlich ist, wenn wir Ablehnung erfahren. Wenn ich jemanden z.B. im Supermarkt frage, ob er mir helfen kann die Einkaufstüte aufzuhalten und er sagt nein... wird es vielleicht kompliziert für mich alles einzupacken, aber ich sterbe nicht davon.

Wenn ich jemanden an der Bar anspreche und frage, ob er mit mir etwas trinken möchte und er sagt nein... verpasst er vielleicht die Chance seines Lebens, aber ich sterbe nicht davon.

 

Wenn ich nicht frage an der Supermarktkasse, dann besteht nicht einmal die Chance, daß ich Hilfe bekomme und es ist von vorneherein unkomfortabel. Das heißt, ich kann durch die Frage nur gewinnen. Denn es kann bei einem Ja nur besser werden, bei einem Nein verändert sich nichts.

 

Wenn ich nicht frage an der Bar... verpasse vielleicht ICH die Chance meines Lebens. Bekomme ich ein Nein verändert sich nichts für mich.

 

Das bedeutet: Wenn ich es schaffe mir klar zu machen, das Ablehnung heute nicht mehr lebensbedrohlich ist, dann kann ich Chancen nutzen und ein angenehmeres und leichteres Leben führen. Ich finde, das ist einen Versuch wert.

 

 

 

 


Sie sind neugierig

und an weiteren Informationen interessiert?

Finden Sie hier die neuesten Artikel,

Anregungen und eine Themenübersicht.

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren: