Akku leer?

Psychotherapie Osnabrück Burn out Erschöpfung Erschöpfungssyndrom Schere schneidet Kabel durch Stecker
Urheber: de.123rf.com/profile_larineb

Der Akku ist leer und er lädt sich auch nicht mehr richtig auf? Nicht mal nach einem langen Wochenende fühlen Sie sich erholt und energiegeladen? Burnout und Erschöfungssyndrom drohen?

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Dann gehören Sie zu der kleinen Gruppe an Menschen, die besonders verantwortungsvoll sind und die Herausforderungen des Lebens nicht scheuen!

 

Sie geben alles, rackern sich ab und haben ständig das Gefühl, daß es nicht genug ist oder Sie nicht fertig geworden sind. Dieser Selbstantrieb ist bemerkenswert. Unterstützung wird meistens nicht angeboten. Im Gegenteil... lieber wird noch oben drauf gelegt, derjenige macht das schon. Er schafft ja auch sonst immer alles.

 

Wie kann man diesem Teufelskreis entkommen?

 

In Ratgebern und im Internet stehen Tipps wie

- Achten Sie besser auf ihre Work-Life-Balance

- Tun Sie mal wieder was für sich

- Schalten Sie mal einen Gang zurück

- Yoga oder autogenes Training wären gut

usw.

 

Das sind Möglichkeiten, die helfen können. Aber wie sollen sie umgesetzt werden, wenn man erstmal in dieser Spirale ist? Einfach mal einen Tag blau machen erhöht doch nur den Druck.

 

Es ist sinnvoll, sich mal in Ruhe - am besten mit Hilfe eines Profis - die Ursachen anzusehen, warum wir uns soviel aufbürden (lassen). Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und auch nicht, wie es dazu kommen konnte. Das hilft aber jetzt und hier nicht.

 

Wenn die Anspannungsspirale gerade extrem hoch ist...

 

... hilft eine kleine Atemübung, die während der Arbeit am PC, beim Einkauf, dem Kinderwickeln oder was auch immer gerade anliegt gemacht werden kann. Es ist die 7-zu-5-Übung.

 

Bei dieser Übung wird der Atem nicht in einem gleichmäßigen Zug eingeatmet, sondern mit kleinen Unterbrechungen. Atmen Sie ein und zählen Sie dabei bis 7. Nach jeder Zahl machen Sie eine Mini-Pause.
Dann machen Sie eine etwas längere Pause (1 - 2 Sekunden). Und dann atmen Sie aus. Auch hier wieder nicht in einem Zug, sondern mit 5 Unterbrechungen. 1 - Pause - 2 - Pause - 3 - Pause - 4 - Pause - 5 - Pause - und jetzt die restliche Luft entweichen lassen.

Dann wieder von vorne.

 

Schon 5 Wiederholungen können eine spürbare Entspannung bringen.

 

 

 

 

 

 

Sie sind neugierig

und an weiteren Informationen interessiert?

Finden Sie hier die neuesten Artikel,

Anregungen und eine Themenübersicht.

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren: